Wie alles begann…

Bevor wir uns Produkten an sich widmen, erzähle ich noch kurz die Geschichte von unserem Einstieg ins Dampfen und wie es überhaupt dazu kam.

Wer keine Lust oder Zeit zum lesen hat, der kann sich auch mein Video auf Youtube dazu ansehen.
Ich muss aber dazu sagen, dass dies am Ende bzw. zum Schluß hin nicht ganz so ausführlich ist wie dieser Bericht.



Alles begann am 6.05.2018…
An diesem Tag entschied ich mich dazu einmal eine E-Zigarette zu probieren, in der Hoffnung darin doch tatsächlich eine Alternative zum Rauchen zu finden.
Mich bewog dabei nicht nur der Gedanke etwas für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu tun. Nein, auch der finanzielle Aspekt spielte dabei eine große Rolle.

Jetzt hat man aber immer wieder so Horrorgeschichten und -Meldungen gehört von wegen:

  • „Um Gottes Willen, die sind ja noch schädlicher und giftiger als normale Zigaretten… !“
  • „Um Himmels Willen, man weiß doch gar nicht was da alles für Chemie-Zeugs drin ist…!“
  • „Die Dinger sind hochgradig lebensgefährlich, die explodieren ja alle Nase lang…!“


Ach ja…
Man kennt ja all die Sprüche…

Aber um ehrlich zu sein:
Wir haben uns auch davon eine ganze Zeit lang beeindrucken lassen.
Ganz besonders meine Frau hat dann immer gesagt: „Der Scheißdreck kommt mir garantiert nicht in’s Haus! Niemals!“
Und auch ich war – gelinde gesagt – extrem skeptisch…

Letzten Endes aber beschloss ich an oben genannten Tag mich der Sache mal etwas genauer zu widmen. Und so begann ich im Internet Meinungen, Erfahrungen und diverse Studien zu suchen.
Was aber auch nicht wirklich so einfach war.
Die meisten Bezüge zu Studien fielen sehr negativ aus.
Nach genauerem hinsehen aber stellte ich fest, dass die meisten Aussagen gar nicht zum eigentlichen Ergebnis dieser Studien passte. Genauer gesagt, die Studien gaben nicht das her was man mit dieser eigentlich belegen wollte.

So hieß dann zum Beispiel:
„Eine Korrelation mag durchaus erkennbar sein, aber eine Kausalität kann man daraus nicht ableiten.“

Demnach wurden also negative Dinge behauptet, die so gar nicht existent waren.
Viele dieser „Studien“ wurden sogar im Vorfeld so ausgelegt, dass unweigerlich ein negatives Ergebnis erzielt werden musste.
Berüchtigt ist da die sog. „Kokelstudie“…
In dieser hatte man veraltete Modelle, die dafür bekannt sind schnell trocken zu laufen, an einen Zugautomaten angeschlossen und in einer Weise ziehen lassen, wie es kein normaler Mensch unter normalen Bedingungen tun würde.
Auch hat man teilweise Stromstärken verwendet, für welche die benutzten Verdampfer gar nicht ausgelegt waren.
Das Ergebnis – man kann es sich denken – fiel entsprechend verehrend aus…


Ebenso aber befasste ich mich mit den positiven Aussagen und deren Verweise auf diverse Studien.
Und da wurde ich doch sehr überrascht…

Egal ob vom britischen „National Health Service“ oder die Langzeitstudie von Prof. Dr. Riccardo Polosa mit Sitz an der Universität Catania/Italien…
Keiner dieser Studien erschien mir mangelhaft oder nicht transparent genug.
Im Gegenteil…
Es war alles klar nachvollziehbar und jedes einzelne Faktum konnte gegen geprüft werden ohne eine einzelne Diskrepanz auftreten zu lassen.

Ab dem Moment war klar:
Wir müssen die E-Zigarette ausprobieren, in der Hoffnung das sie tatsächlich funktionieren könnte.
Also wurde auch am gleichen Tag ein Einsteiger-Modell über Ebay gekauft. Genau genommen sogar 2 davon, da wir auch 2 Personen sind.

Und was soll man sagen?
Am 8.05.2018 wurde geliefert und damit begann alles.


Die ersten Züge waren noch sehr ungewohnt (liegt in der Natur der Sache) weil Dampf nun doch etwas ganz anderes ist wie Rauch.
Aber so nach 4-5 mal husten ging es dann…
Und wir waren nicht schlecht erstaunt über das, was uns da in den Schoß gefallen ist.
Um uns nicht zu sehr umstellen bzw. umgewöhnen zu müssen, haben wir mit einem Liquid angefangen, welches Tabak Aroma hatte. Was tatsächlich nach reinem Tabak schmeckte ohne verbrannt zu wirken.
Und alleine das war schon bemerkenswert.

So habe ich mit dem Dampfen angefangen und seit dem 9.05.2018 keine einzige Zigarette mehr angefasst, geschweige denn geraucht.
Bei meiner Frau dauerte es einen Tag länger, aber das auch nur, weil ihr der Umstieg nicht ganz so leicht fiel und sie gleich am ersten Tag einen Coil durchbrannte, was ihr dann nicht ganz geheuer war.
Aber auch sie hat seit dem 10.05.2018 keine einzige Zigarette mehr missbraucht.

Und was sind nun die Konsequenzen?

Ganz einfach:
Schon nach gut 4 oder 5 Tagen hatten wir kaum noch den üblichen morgendlichen Husten, bei dem man sich fast die Seele aus dem Leib gekotzt hat.
Und auch tagsüber waren da vielleicht nur noch 1-2 kleine Hüstler.
Auch die Nase wurde deutlich freier und man begann wieder Gerüche wahr zu nehmen, von denen man gar nicht mehr wusste das sie einen umgeben.
Man fing fast augenblicklich an wieder mehr Luft zu bekommen und vor allem freier und tiefer atmen zu können. Der Druck, der einem sonst immer auf den Lungen lag beim und nach dem Rauchen, der war komplett weg.
Und über die ersten Wochen hinweg merkte man spürbar wie die Kondition wieder zunahm, wie man fitter und Leistungsfähiger und vor allem ausdauernder wurde.
Alles in allem war also direkt vom ersten Tag an feststellbar, wie der Körper anfing sich positiv zu verändern.
Und allein das war eine unglaubliche Erfahrung.

Was aber das wichtigste dabei war:
Wir mussten nicht eine über Jahrzehnte angelernte Gewohnheit von jetzt auf sofort aufgeben.
Ganz im Gegenteil, man hat eine Gewohnheit mit einer anderen, ähnlichen ausgetauscht.
Und genau das ist der Punkt, der die E-Zigarette zu einem so guten Werkzeug macht das Rauchen aufzuhören.
Du hast etwas in der Hand womit deine Finger beschäftigt sind. Du nimmst etwas in den Mund um daran zu ziehen. Du inhalierst etwas, was dich spüren lässt, da kommt etwas und füllt deine Lungen. Du atmest etwas aus, dass sieht so aus wie Rauch (ist aber nur Dampf)…
Du bist also nicht wirklich weit von dem weg, was du sonst auch als Raucher getan hast.

Nur an 2 Dinge musste man sich wirklich gewöhnen:
Du darfst die E-Zigarette auf keinen Fall mit einem Feuerzeug anzünden!  🙂
Und versuch gar nicht erst die Asche abklopfen zu wollen… Da ist nämlich keine.  🙂


Aber abgesehen das sich unser Gesundheitszustand seither deutlich gebessert hat, was hat es noch für Vorteile?

Das ist eigentlich ganz einfach und auch schnell erklärt.
Deine Finanzen!

Nehmen wir mich und meine Frau als Beispiel.
Wir sind Selbstwickler und Selbstmischer…
Selbstwickler, dass bedeutet wir bestücken unsere Verdampfer mit selbst gewickelten Drahtspulen (Coils) und bestücken diese auch selbst mit Watte.
Selbstmischer heißt nichts anderes als das wir unsere Liquids aus fertiger Base, Nikotinshots und Lebensmittelaromen selbst nach Geschmack und Nikotingehalt mischen.

Fangen wir mit den Kosten für das Rauchen an und rechnen mal zusammen was der Zigarettenkonsum verbraucht.
Nehmen wir hier einen Durchschnitt von 1 Schachtel Zigaretten am Tag für 1 Person an.

1 Schachtel Marlboro/Camel etc. aus dem Automaten derzeit 7,- €
30 Schachtel für 30 Tage = 210,- €
Bei 2 Personen = 420 €

Die Kosten für Zigaretten belaufen sich also auf 420,- € im Monat.
Das ergibt eine auf das Jahr gerechnete Gesamtsumme von 5040,- € !!!!!!!!


Lassen wir nun mal die Erstanschaffung der Geräte weg (weil in der Regel einmalige Kosten) und widmen uns dem Verbrauch von Drähten (Coils) und dem (selbst gemischtLiquid)
Auch hier noch eine kleine Anmerkung:
Wir beziehen sogar die Drähte bzw. vorgefertigten Spulen (Coils) und unsere Watte direkt aus China. Warum erkläre ich gleich im Anschluß.
Also, fangen wir an mit der Vergleichsrechnung:

10 hochwertige vorgefertigte Drahtspulen (Coils) = 2,50 €
5 Päckchen Watte á 10g = 3,50 €
5 Liter Base 70VG/30PG (oder jede andere) = 25,- €
160x Nikotinshots á 20mg Nikotingehalt = 78,40
40x Aroma á 10ml für je ca. 250ml Liquid = 102,- €
Gesamt = 211,40 €

Die Folgekosten belaufen sich damit für das Jahr gerechnet auf lediglich 211,40 € !!!!!
Eine Ersparnis von 4828,60 € im Jahr gegenüber Zigaretten.
Das ist fast 24x weniger!!!!!


Ok, dann hätte man noch mal die einmaligen Kosten für die Anschaffung einzelner oder diverser Geräte.
Diese liegen – je nach Vorliebe und Modell – zwischen ca. 15,- bis durchschnittlich ca. 150,- €.
Wobei nach oben hin keine Grenze besteht, denn man kann auch Geräte für locker mal 300,- € oder auch 500,- € finden.
Aber bleiben wir bei den realistischen durchschnittlichen Preisen.

Dennoch, auch hier kann man erheblich einsparen.
Ich z.B. versuche meine Geräte, Verdampfer und jegliches Zubehör wie Drähte, Watte oder kleinere Werkzeuge direkt aus China zu beziehen.
Hier habe ich noch mal eine Ersparnis von meist 75%-80%.

Zum Vergleich:

Mein aktueller Akkuträger, der CoV Tempest (CoV steht für „Council of Vapor“), kostet im deutschen Handel regulär 69,90 €.
Im Angebot gab es ihn sogar mal für 24,90 €.
Ich habe ihn dennoch aus China als Direktimport neu und in Wunschfarbe für 12,29 € gekauft.
Also für weniger als ein Fünftel des Preises wie im deutschen Handel.

Und genau das gleiche ist bei Coils oder Watte der Fall.
1 Päckchen Watte der Marke „Cotton Bacon Prime“ mit 10g Inhalt kostet hier im Handel durchschnittlich ca. 6,- €…  Wohlgemerkt:  1 Päckchen!
In China bekomme ich für knapp 3,50 € 5 Päckchen!!
Sprich:
Für fast die Hälfte des Preises die 5-fache Menge. Das entspricht einem Verhältnis von 1:8,5.


Aber zurück zum eigentlichen Thema:

Wiegt man das Dampfen gegen das Rauchen auf, kann man nur zu einem logischen Schluß kommen, der da wie folgt lautet:

Zieht man in Betracht, welche Vorteile sich für die persönliche Gesundheit und das eigene (psychische) Wohlbefinden ergeben und auch die finanzielle Einsparung derart deutlich zu Tage tritt, ist ein Umstieg auf die E-Zigarette der ultimative Schritt.


Daher zum Abschluß meine letzte Frage an Euch:

Warum raucht Ihr noch???

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.luxfere.de/?p=489