Sichler Sprühnebel Ventilator für € 69,90 bei Pearl.de

Gesamtbewertung

Fangen wir damit an was der Ventilator können soll.
Hierzu Auszüge aus der Produktbeschreibung:


Sichler Ventilator Nebel, Ultraschallsprühnebel-Ventilator
Verbessern Sie Ihr Raumklima mit je 3 Wind-Modi und Geschwindigkeiten

  • Kühlt und befeuchtet für besseres Raumklima
  • Je 3 Modi und Geschwindigkeiten für Wind nach Wunsch
  • Oszillier-Funktion verteilt Wind gleichmäßig im Raum
  • Praktische Timer-Funktion
  • Bequem aus der Ferne steuerbar


Nun, diese Beschreibung lässt ja so einiges erwarten und hoffen.
Aber…
Wird dieses Gerät den Erwartungen gerecht?
Und genau das wollen wir hier heute kund geben. Zumindest aus unserer rein subjektiven Sicht.


Kommen wir hiermit zu den allgemeinen technischen Daten, so wie sie in der Produktbeschreibung des Anbieters zu finden sind:


  • Kühlt und befeuchtet mit bis zu 285 ml/Std. Sprühnebel-Durchsatz
  • 3 Wind-Modi: normal, natürlich (abwechselnd starker und schwacher Wind), Schlaf (über einen Zeitraum von 90 Min. schwächer werdender Wind)
  • 3 Luftgeschwindigkeiten: bis 2 m/Sek.
  • Oszillier-Funktion (Schwenken)
  • Timer: 0,5 – 7,5 Stunden, in 30-Minuten-Schritten einstellbar
  • Wassertank: 2 Liter Fassungsvermögen
  • LED-Display zeigt ausgewählte Einstellungen und Funktionen
  • Leistung: 70 Watt
  • Leiser Betrieb: 30 dB
  • Stromversorgung Ventilator: 230 Volt (Euro-Stecker), Kabellänge: 153 cm
  • Stromversorgung Fernbedienung: 1 Knopfzelle Typ CR2025
  • Maße: ca. 43 x 125 x 38 cm, Rotor: Ø ca. 35 cm, Gewicht: 5 kg

Wie schon gesagt hört sich das alles insgesamt gut und schön an.
Aber was kommt da wirklich rüber und was nicht?

Sagen wir so:
Ich bin mit meiner Meinung sehr zwiegespalten was dieses Gerät betrifft.
Allein, die technischen Daten machen ja schon was her und in der Praxis kommt auch wirklich was raus.
Nur was eben nicht in der Produktbeschreibung steht (und auch nie stehen wird – bei keinem, nicht nur Pearl), das macht mich im wahren Leben eher fertig.
Das sind die wahren Fakten zu Material und Verarbeitung.
Aber dazu später…

Kommen wir erst mal zum Gerät selber, wenn es endlich mal fertig montiert da steht und in Aktion tritt…

Ich will schon mal so viel sagen:
Dieser Ventilator leistet auf der kleinsten Stufe etwa so viel wie unser alter Turmventilator auf der maximalen Stufe mit „Ach und Krach“ schaffte. Und „Krach“ war beim alten nicht nur so daher gesagt…
Ich nehme aber an das diese Leistung vom Sichler Sprühnebel Ventilator daher kommt, daß er auf Grund des 35cm Propellers den Wind konzentrierter verbläst als der Turmventilator, der ja eher eine Luftsäule in Bewegung setzen muß.
Lange Rede, kurzer Sinn:
Das Teil hat auf jeden Fall einen gewaltigen „Wumms“!!

Auch wissen die verschiedenen Leistungsstärken, Modis und die Oszillation zu gefallen und zu überzeugen.
Es ist schon sehr angenehm wenn man z.B. die Ausrichtung auf einen Punkt festgelegt lässt und den Modus „Natur“ arbeiten lässt.
Hier wird einfach per Programm so geregelt, daß der Wind auf- und abflaut.
Das ist sehr angenehm wenn man alleine auf der Couch oder im Sessel rum gammelt und vor Hitze kurz vor dem Zerfließen ist.
Schaltet man dann noch den Vernebler dazu, der die verblasene Luft noch zusätzlich befeuchtet und damit für eine Art Verdunstungskühlung sorgt, wird es echt herrlich frisch.

Und dank der Oszillation macht dieser Ventilator auch Spaß und eine Menge Sinn wenn 2 oder Mehr Personen „bedient“ werden müssen.
Leider sind weder in der Produktbeschreibung noch in der Bedienungsanleitung Angaben zum Schwenkradius zu finden. So kann ich das nur grob durch Beobachtung schätzen. Dieser sollte bei diesem Gerät bei ca. 90° – 100° liegen. Wobei ich eher zu den 90° tendiere.
Was aber vollkommen ausreichen sein dürfte wenn man das Gerät eher in einer Zimmerecke stehen hat als irgendwo mittig an einer Zimmerwand.

Und hier ein kleines Video zu den allgemeinen Funktionen.
Bitte habt aber Nachsicht mit mir, das Video ist jetzt nicht wirklich professionell und auch nur mit einem Handy aufgenommen.
Ich hab halt noch keine Profiequipment und auch kein Studio etc… (aber vielleicht finanziert mir das mal jemand… :-)))

So viel also erst mal zu den technischen Daten und Leistungen…


Und jetzt wird es hart… Für Pearl und vor allem für Sichler.
Wir kommen nämlich zum Thema Material und Verarbeitung.
Tja, was will man jetzt einleitend noch sagen außer das hier der Ventilator stark an Punkten verliert???

Aber der Reihe nach…

Schon beim Auspacken kamen die ersten Zweifel ob der überhaupt unfallfrei zu montieren ist.
Denn schon allen die Bodenplatte fühlte sich eher wie eine Frisbee-Scheibe an die zu lange im Garten in der Sonne gelegen ist. Man hatte schon Angst das Teil beim Auspacken zu verbiegen oder zu zerbrechen.

Hat man mit – nicht ganz unbegründeter – Vorsicht alles ausgepackt, muß nun alles zu einem Gerät aufgebaut werden.
Und damit fängt der Ärger an…
In der Bedienungsanleitung ist zwar eine Aufbauanleitung vorhanden, die aber nur in Text und ohne Bilder der einzelnen Schritte.
Und der Text gibt an sich nicht wirklich viel her.

Erschwerend hinzu kommt die echt mieße Vorfertigung der Einzelteile.
Also hier muß man in Sachen „Material und Verarbeitung“ sagen das es viel schlechter kaum geht.
Allein die 2 Aluminiumstangen, welche in die Bodenplatte eingesetzt und verschraubt werden müssen, stellen das erste Problem dar.
Beide Stangen haben 2 Gewindebohrungen mit Schrauben, welche zum Verbinden mit der Bodenplatte vorgesehen sind.
Die Bohrungen selber liegen zwar sauber in einer Linie unter einander, sind aber alles andere als sauber ausgeführt. Solche Bohrungen – vor allem wenn sie mit Gewinden versehen werden sollen – müssen in diesem Fall exakt im 90°-Winkel ausgeführt werden, in der horizontalen als auch in der lateralen.
(pers. anm.: Ich kann das als Maschinenschlosser und Metallbauer mit gutem Gewissen behaupten)
Tja… Und diese Bohrungen allein sind schon alles andere als im 90°-Winkel.
Das macht die Montage zum einem nicht leicht und vor allem nicht wirklich sicher, da die Schrauben nach dem eindrehen nicht wirklich so greifen wie sie sollen.
Noch dazu war eine der Stangen am besagten Ende mit den 2 Schrauben nicht mehr rund sondern ein Ei mit Dellen. Das mußte also auch erst wieder in Form gebogen werden.

Das gleiche Spiel hat man dann bei der Gewichts-Platte, welche nach Montage der Rohre in die Bodenplatte eingeschraubt werden soll.
Auch hier sind die Bohrungen und die Gewinde nicht wirklich in Einklang gebracht.

Und so zieht es sich durch die gesamte Montage des Geräts…
Bis hin zum am Schutzgitter angebrachten Auslaß für den Nebel.
Dieser muß mit 3 Schrauben am Gitter angebracht werden.
Was aber nicht ganz funktioniert, da in einer Bohrung das Gewinde gar nicht erst vorhanden ist.
Und so muß man mit Gewalt die Schraube eindrehen, so das sich diese ihr eigenes Gewinde in die Bohrung schneidet.

Dank der schlechten Montageanleitung dauert das gesamte Basteln eine ganze Zeit, da man allein die Reihenfolge der einzelnen Schritte nicht wirklich nachvollziehen kann.
Und so brauchte es geschlagenen 45 Minuten bis das Gerät endlich stand un betriebsbereit war.
Was dem Umstand geschuldet ist, daß man verschiedene Teile wieder zurück bauen mußte um sie dann in anderer Reihenfolge wieder zusammen zu fügen.


Kommen wir also langsam zum Fazit.

Hat man nach mühevoller Arbeit die Vom Material her minderwertigen und schlecht vorgefertigten Einzelteile zu einem ganzen zusammen gefügt, steht seltsamer Weise ein doch funktionelles und effizientes Gerät da.
Und damit haben wir den Grund meines Zwiespalts gefunden.

Das alles macht es mir echt schwer ein würdiges Gesamturteil zu finden.
Der Sichler Sprühnebel Ventilator hat es schon in sich und macht insgesamt auch optisch was her.
Aber Zweifel bleiben da immer noch auf Grund der verwendeten Materialien etc…
2 Jahre Garantie hin oder her. Wird er die 2 Jahre überhaupt überstehen?
Ok, ok… Wenn nicht gibts nen neuen im Austausch, aber mal ehrlich, muß das denn sein?

Fest steht nur eines:
In meinen Augen ist er den Preis von € 69,90 einfach nicht wert.
Material und Verarbeitung werden dem schlicht weg nicht gerecht.
Wenn ich ehrlich bin, dann würde ich mit gutem Willen einen Preis von €49,90 gerade noch zugestehen.

Und so schafft dieser Sprühnebel Ventilator von Sichler es gerade mal mit einer Gesamtwertung von 2,5 von 5 möglichen Sternen einen Platz im Mittelfeld zu erreichen.
Eine Kaufempfehlung kann ich so nicht wirklich aussprechen, aber mangels wirklicher Alternativen ist es auch keine wirkliche Fehlinvestition.
Und siehe da… Auch in diesem Punkt bin ich wieder im Zwiespalt.
Die Endgültige Entscheidung liegt – wie auch bei allem anderen was ich hier bewertet habe – bei Euch ob Ihr den nun haben wollt/müßt oder nicht.

Bezugsquelle:  Pearl.de – Sichler Sprühnebel Ventilator für € 69,90
Alternativ auch unter Pearl.tv – Hier gibt es dieses Gerät des öfteren im Live-TV/Stream zum reduzierten Preis. Verlangt aber etwas Geduld, da es darauf ankommt wie oft und wann er auf Sendung ist.

Preis/Leistung
Optik
Haptik
Material
Verarbeitung
Funktion
Qualität
Nutzfaktor
Fun Faktor
Durchschnitt:
 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.luxfere.de/?p=450

Elektrischer Hornhaut Entferner – Baugleich mit Scholl Velvet Smooth(bei Aliexpress)

Gesamtbewertung

Heute stelle ich mal einen Hornhaut Entferner vor der absolut baugleich mit dem allseits bekannten Scholl Velvet Smooth Express Pedi ist.
Der Unterschied zeigt sich lediglich im Preis.
Aber eines nach dem anderen…


Bei diesem Markenlosen Hornhaut Entferner handelt es sich (wie kann es sonst sein) um einen China Import.
Das sollte nicht wundern, hat doch Scholl seine hier vermarkteten Geräte in China herstellen lassen.

Hier zuerst mal ein Bild des Geräts welches wir derzeit nutzen und testen (wir haben es in pink, ist aber auch in blau erhältlich):

  

Zum Vergleich stelle ich auch mal Bilder des „Originals“ von Scholl hinzu.
Hier wird sehr deutlich das es absolut baugleiche Geräte sind.

  

Der einzige Unterschied ist auf dem Griff des Geräts zu finden.
Bei dem „Markengerät“ steht „Scholl“ drauf, beim Import-Gerät eben nicht.


Material und Verarbeitung:

Diesbezüglich ist kaum bzw. gar keine negative Kritik möglich.
Das Material ist – wie bei solchen Geräten üblich – ABS Kunststoff.
Die Einzelteile passen exakt zu einander und es gibt keinerlei seltsame Spaltmaße oder scharfe Kanten oder Grate.
In diesem Punkt ist alles perfekt und der Import auch hier absolut identisch mit dem Markengerät.

Betrieben wird das Gerät ebenfalls wie das von Scholl mit 4 AA Batterien mit 1,5V.


Funktionalität:

Dieses Gerät wurde einzig zu einem Zweck konzipiert:
Dem entfernen von Hornhaut.

Und genau diese Aufgabe meistert das Gerät mit absoluter Bravur.

Die Leistung der Hornhaut Abtragung ist unbeschreiblich gut und effizient.
Dabei lässt sich sehr präzise mit dem Gerät arbeiten, was an der Form der Rollen liegt.
Diese sind leicht bauchig gewölbt und erlauben dadurch ein sehr exaktes arbeiten.

Im Gegensatz zu manch anderen Geräten (auch von Scholl) muß man mit diesem hier kaum bzw. sehr wenig Druck ausüben um ein gutes Ergebnis zu erzielen.
Das ist nicht nur gefühlt sehr angenehm, sondern kommt auch der Haltbarkeit der Rollen zu Gute, da diese bei weniger Druck nicht so leicht und schnell verschleißen.

In Sachen Funktionalität hat dieses Gerät absolut überzeugt und kann von uns ruhigen Gewissens empfohlen werden.


Verbrauchsmaterial / Ersatzrollen:

Die Ersatzrollen (ebenfalls China Import) sind problemlos zu erhalten und werden wohl auch langfristig verfügbar sein.
Diese Rollen sind auch zu 100% kompatibel mit dem Scholl Velvet Smooth – was kaum verwunderlich sein dürfte bei baugleichen Geräten.

  

Im Gegensatz zu manch anderen Geräten (welche wir auch schon hatten) deren Modell sich nicht wirklich durchgesetzt hat. Wie z.B. das auf dem folgenden Bild getestete Modell von O’Vinna.

Die hierfür benötigten Rollen sind derart selten und zu 99,9% nicht mehr zu bekommen.

Weder bei Amazon, noch bei Aliexpress oder dessen Mutterkonzern Alibaba.


Preis/Leistung:

Und nun kommen wir zum wesentlichen, den Preisen bzw. deren drastische Unterschiede.

Das Import-Gerät haben wir zu sagenhaft günstigen € 2,94 bekommen.
Hier muß man aber sagen, dass die Preise eine gewisse Schwankung haben, da es sich um Tages- oder Wochenangebote handelt. Die Preise variieren hier von € 2,50 bis zu ca. € 5,- oder mehr.
Mit etwas Geduld kann man dieses Gerät also im Schnitt für um die € 3,- bekommen.
Wohlgemerkt in der Versandkosten freien Option.
Manche Anbieter wollen da nämlich auch noch was haben. Also immer darauf achten das man die Option „Free Shipping“ aktiviert.

Im Vergleich dazu sind die Geräte von Scholl derzeit für um die € 20,- zuzügl. Versand zu bekommen wie z.B. bei Amazon.
Wobei sich die Frage stellt ob mir allein der Name „Scholl“ wirklich € 17,- wert ist, denn Namen sind Schall und Rauch.

Auch bei den Verbrauchsmaterialien zeigt sich preislich eine echt drastische Diskrepanz:

Als China Import erhalte ich die Ersatzrollen für derzeit € 0,75 pro Paar.
Der 10er Pack liegt preislich aktuell bei sagenhaften € 3,12 was effektiv € 0,32 pro Stück macht.
Auch hier gibt es natürlich Schwankungen von derzeit € 3,12 bis € 3,94.
Aber ich denke das ist alles noch in einem extrem verträglichen Ramen.

Für die gleichen Ersatzrollen, lediglich unter dem Namen „Scholl“ vertrieben, verlangt man derzeit um die € 9,90 bis €12,90…  pro Paar!!!


Fazit:

Der Hornhaut Entferner als China Import ist eindeutig die bessere Wahl wenn es um Preis Leistung geht.
Ich bin einer derjenigen, die gerne gute Sachen haben wollen, aber es sich in der Regel nicht wirklich oft leisten können.
Darum bin ich echt glücklich diese Alternativen zu haben.

Auch urteile ich nicht leichtfertig, sondern bin da echt penibel in solchen Sachen.
Wenn ich aber etwas empfehle, dann nur deswegen, weil mich das jeweilige Produkt überzeugt hat und ich mit gutem Gewissen hinter meinen Aussagen stehen kann.

Und genau das ist hier der Fall.
Das Gerät aus China hat mich/uns (in erster Linie aber meine Frau) vom ersten Moment an, der ersten Anwendung an, derart voll überzeugt und beeindruckt, das ich es nur über den Klee loben kann.
Und angesichts dessen verzichte ich gerne auf den Namen „Scholl“ und nutze die gesparten € 17,- für wichtigere Dinge im täglichen Leben.


Bezugsquelle:

  – Electric Callus Remover

  – Callus Remover Roller Heads

Preis/Leistung
Optik
Haptik
Material
Verarbeitung
Funktion
Qualität
Nutzfaktor
Fun Faktor
Durchschnitt:
 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.luxfere.de/?p=424

Dorina Nähmaschine 333 (bei Amazon)

Gesamtbewertung

Nach ausgiebiger Nutzung hier das Fazit zur Dorina Nähmschine:


Pro:

– Einfache Handhabung
– Alle wichtigen Sticharten vorhanden
– Nutzstiche für elastische Materialien

Contra:

– Etwas zu kompakt konzipiert, daduch die Freiarm Funktion eingeschränkt
– Hub des Nähfußes zu klein so das dickere Materialien schlecht verarbeitet werden können
– Ebenso das verarbeiten mehrlagiger Jeansstoffe (Nähfuß Hub)
– Kein Overcast-/Overlockfuß im Lieferumfang
– Motorleistung


Also…
Für den eingachen Hobby-Gebrauch ist diese Maschine ja recht nett.
Ich denke sie ist eher was um der heutigen Jugend das Nähen bei zu bringen und mit so einem Einsteigermodell erste essenzielle Erfahrungen zu sammeln.
Auch fü kleinere Reparaturen an Kleidungsstücken mag sie geeignet sein.
Schwierig wird es aber wenn man mit dickeren Materialien arbeiten will.
So z.B. das Kürzen und Umnähen von Jeanshosen. Hier treten Probleme auf die technisch zu vermeiden wären.
Der Hub des Nähfußes ist dafür einfach zu kurz und nicht zusätzlich justierbar.
Viele Maschinen in der gleichen Preisklasse haben einen Nähfuß, der sich in 2 Stufen anheben lässt.
Die erste wäre wie gewohnt durch einrasten des Hebels. Die zweite Stufe ist ein zusätliches manuelles Nachdrücken des Hebels, der damit noch mal den Nähfuß um weitere 50% anhebt. Das ist eigentlich schon Standard.
Hier sind also deutliche Schwächen zu sehen.

Ebenso in der etwas kompakteren Bauweise.
Das Arbeiten an z.B. schweren Vorhängen, Jacken etc. ist nahezu unmöglich, da einfach kein ausreichender Platz vorhanden ist.
Der Innenraum zwischen Gehäuse und Nähfuß ist einfach suboptimal und lässt das verwenden größerer Stoffmengen kaum zu.

Auch die Motorleistung ist nicht gerade üppig.
Beim umnähen von Jeanshosen zeigte sich, das bei 6 – 8 Lagen Jeans schwierigkeiten mit dem durchstechen des Materials auftreten.
Eine weitere deutliche Schwäche.

Was ich noch sehr schade finde:
Die Maschine verfügt über einen Overcast-/Overlockstich. Das an sich ist gut und sinnvoll.
Leider ist aber im Lieferumfang kein entsprechender Overcast-/Overlockfuß vorhanden.
Aber gerade das Versäubern von Kanten und Nähten ist einer der häufigsten Anwendungen.
Das gerade dieser wichtige Nähfuß als optionales Zubehör gesondert angeschafft werden muß ist da schon eher traurig.


Fazit:

Für kleinere Arbeiten, zum nähen lernen und für einfache Hobbyarbeiten ist die Maschine ganz ok.
Lediglich der Preis von € 169,- bereitet Kopfschmerzen, bekommt man doch dafür schon weit bessere wie z.B. von Singer oder Brother.
Wer aber anspruchsvoller tätig werden will, sollte sich nach etwas deutlich hochwertigerem umsehen.


Bezugsquelle:  Amazon.de – Dorina Nähmaschine 333 | Die perfekte Freiarm-Nähmaschine für DIY Begeisterte

Preis/Leistung
Optik
Haptik
Material
Verarbeitung
Funktion
Qualität
Nutzfaktor
Fun Faktor
Durchschnitt:
 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.luxfere.de/?p=407

Nokia Lumia 920 Handyhülle mit unsichtbarem Magnetverschluss (bei Amazon)

Gesamtbewertung

Lieferumfang:
1x Schutz-Hülle für Nokia Lumia 920 Book Style
*****************************


Erster Eindruck:

Nachdem die Hülle an kam und Ausgepackt war ist der erste Eindruck doch eher ernüchternd, wenn nicht sogar etwas enttäuschend.
Auf den Produktbildern wirkt die Hülle um einiges hochwertiger als sie dann doch tatsächlich ist.

Konzeptionell gesehen finde ich die Hülle ja recht gut.
Nur in der Umsetzung hat es dann doch nicht so geklappt wie erhofft.


Produkteigenschaften:

Die Hülle besteht innen wie außen aus Kunstleder. Die Vorder- und Rückseite ist etwas bombiert. Was aber zur Füllung der Bombierung verwendet wurde erschließt sich weder in der Produktbeschreibung noch in der Haptik. Es ist aber davon auszugehen das es sich hierbei – wie bei fast allen Hüllen dieser Art – um Kartonage handelt damit auch eine gewisse Steifigkeit gegeben ist.

Die eingeklebte Halterung für das Handy ist aus einer Art Kautschuk oder Silikon. Schwer zu definieren.
Ausschlag gebend aber ist der Umstand, daß diese Halterung nicht wirklich optimal auf das Gerät abgestimmt ist.

Leider sind die Längsseiten zur Mitte hin etwas nach außen gewölbt und die Einpassungen für die Bedientasten sind eher nur als marginal zu verstehen. Die Bedienung ist in dieser Hülle deutlich erschwert und man bekommt eigentlich keinerlei Feedback wenn man versucht die diversen Tasten zu drücken.

Schlimm ist das bei der Kamerataste.
Diese hat eigentlich 2 Druckpunkte. Der erste ist sehr leicht und dient zum scharfstellen des Fokus. Der zweite Druckpunkt danach dient dazu die Kamera auszulösen.
In der Hülle aber ist das nahezu unmöglich, da kein Feedback der Druckpunkte spürbar ist.
Und damit ist man gezwungen die Kamera direkt über das Display zu bedienen, was aber nicht immer zum gewünschten Ergebnis führt.

Noch schlimmer aber ist es bei der Ein/Aus Taste bzw. der Display-Entsperrung.
Diese muß derart fest gedrückt werden, daß man Angst bekommt sich das vordere Gelenk am Finger zu verstauchen oder gar zu brechen.
Und auch hier muß man das Entsperren des Displays damit umgehen in dem man in den Einstellungen unter „Berührung“ die Option „Doppeltippen für Aufwecken“ aktiviert. Das aber geht wieder zu Lasten der Akkuleistung.

Aber auch der (unsichtbare) Magnetverschluß könnte etwas stärker ausfallen.
Dieser ist nur so lange ausreichend stark, solange man keine Kreditkarte, den neuen Personalausweiß, den EU-Führerschein oder eine Kundenkarte in der Kartentasche aufbewahren will. Denn dadurch wird die Distanz der Klappe zum Verschluß etwas zu groß als das der Magnet noch effizient schließen könnte.
Ich habe statt einer Karte meine Kreditkarten-Lupe im Kartenfach und damit gibt es keine Probleme, da diese ca. 4-5 mal dünner ist als eine Kreditkarte.


Fazit:

Mit dieser Hülle geht es mir wie mit dem Buch „Große Erwartungen“… Ich hab mir mehr davon erwartet.

Und € 11,90 zuzgl. Versand sind für so wenig effektive Leistung deutlich zu viel verlangt.
Immerhin gibt es 2,5 Sterne für die gute Idee und den guten Willen diese umsetzen zu wollen.

Schade… Würde alles so funktionieren wie es sollte, dann wären volle 5 Sterne drin gewesen.
Eine Empfehlung aber kann ich hier leider nicht wirklich aussprechen.


Bezugsquelle:  Amazon.de – Nokia Lumia 920 Hülle in SCHWARZ von Cadorabo

Preis/Leistung
Optik
Haptik
Material
Verarbeitung
Funktion
Qualität
Nutzfaktor
Fun Faktor
Durchschnitt:
 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.luxfere.de/?p=401

Spikes & Sparrow Amsterdam Geldbörse Leder (bei Amazon)

Gesamtbewertung

Lieferumfang:
1x Ledergeldbörse in schwarz
*****************************


Erster Eindruck:

Nach dem Auspacken hält man eine Geldbörse in den Händen, die sich schon mal sehr gut anfühlt.
Das Leder hat eine sehr angenehme Haptik und auch der Geruch zeugt von qualitative hochwertigem Material.
Nur die Farbe enttäuscht leider ein wenig.
Eigentlich hat man ein sattes und mattes tiefes schwarz erwartet. Staat dessen ist es doch mehr ein mattes Anthrazit. Geht also wesentlich mehr in ein dunkles Grau als tiefes Schwarz. Ok, mit etwas guten Willen kann man es auch als Schwarz ansehen.
So oder so, jedenfalls sieht es trotzdem sehr gut aus.


Produkteigenschaften:

Wie schon oben eingangs erwähnt, mutet die Qualität sehr gehoben an. Diese Vermutung hat sich seitens des Materials voll und ganz bestätigt. Das Leder ist sehr gut und angenehm weich und auch der bereits erwähnte Geruch ist sehr angenehm. Man merkt sofort das es nicht weiter unnötig mit etwaigen chemischen Mitteln behandelt wurde.

Im geöffneten Zustand sieht man zuerst rechts das Münz fach und links die vorderen Kartenfächer. Diese sind mit einer Lederlasche mit Druckknopf verschlossen. Öffnet man diesen, kann man das Kartenfach nochmals nach links ausklappen und erhält Zugriff auf viele weitere Kartenfächer.
Darunter auch ein (was ich lobenswert finde) größeres Sichtfach in welches noch die alten Personalausweise passen. Was nicht selbstverständlich ist, denn viele neue Geldbörsen sind nur noch auf die neuen biometrischen Ausweise und Führerscheine ausgelegt.

Weiter findet sich in der Mitte ein Reißverschluß der Zugang zu einem weiteren sehr großen Fach gewährt. Und auch die Geldscheinfächer sind ausreichen großzügig bemessen.
Also alles tendenziell am Optimum.

Lediglich ein kleiner Wermutstropfen hat sich dann doch gefunden.
Einige der Kartenfächer sind leider nicht ganz bis zum vorgesehenen Rand eingeschnitten, so dass die Karten nicht rein passen.
Die einzige Abhilfe lag darin, mit einem kleinen Skalpell vorsichtig die Einschnitte zum Rand hin zu vergrößern. Das hat auch (dank des sehr guten Leders) sehr gut funktioniert.
Für diese Eigenleistung zur Anpassung aber muß ich leider einen Stern abziehen.
Es ist nun mal nicht angenehm ein Produkt zu erhalten/Erwerben, das man selber noch nachbearbeiten muß um es für die vorgesehene Verwendung tauglich zu machen.


Fazit:

Der zugrunde liegende Kaufpreis von € 29,95 wäre voll und ganz gerechtfertigt wenn da nicht die Sache mit den teils zu kleinen Kartenfächern wäre.
In dieser Preisklasse müsste man erwarten dürfen das so ein Produkt mit mehr Sorgfalt/Präzision gefertigt wird. Oder zumindest eine Art Endkontrolle stattfindet um solche Fehler zu vermeiden.
Kann aber auch sein das ich einen Ausreißer erwischt habe.
So aber würde ich den Preis eher bei € 24,95 oder gar € 19,95 sehen wollen.
Erhält man das Produkt aber fehlerfrei, dann ist an dem Preis nicht das geringste zu beanstanden.
Jedenfalls erhält man eine sehr schöne Geldbörse mit viel Platz für Kredit-/Kundenkarten etc. und einigen kleinen extra Fächern die echt viel aufnehmen können.
Mir gefällt der Geldbeutel sehr gut und ich habe ihn nach nicht einmal 30 Minuten der Begutachtung und der kleinen Nacharbeiten an den Kartenfächern zu meinem neuen Lieblings-Geldbeutel erkoren.
Damit ist dieser durchaus eine Empfehlung wert.


Bezugsquelle:  Amazon.de – Spikes & Sparrow Amsterdam Geldbörse Hochformat Leder 11 cm mit Klappfach

Anmerkung:
Mittlerweile wurde der Artikel stark reduziert und ist momentan für € 14,95 zuzügl. Versand zu erhalten.

Preis/Leistung
Optik
Haptik
Material
Verarbeitung
Funktion
Qualität
Nutzfaktor
Fun Faktor
Durchschnitt:
 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.luxfere.de/?p=393