Sichler Sprühnebel Ventilator für € 69,90 bei Pearl.de

Gesamtbewertung

Fangen wir damit an was der Ventilator können soll.
Hierzu Auszüge aus der Produktbeschreibung:


Sichler Ventilator Nebel, Ultraschallsprühnebel-Ventilator
Verbessern Sie Ihr Raumklima mit je 3 Wind-Modi und Geschwindigkeiten

  • Kühlt und befeuchtet für besseres Raumklima
  • Je 3 Modi und Geschwindigkeiten für Wind nach Wunsch
  • Oszillier-Funktion verteilt Wind gleichmäßig im Raum
  • Praktische Timer-Funktion
  • Bequem aus der Ferne steuerbar


Nun, diese Beschreibung lässt ja so einiges erwarten und hoffen.
Aber…
Wird dieses Gerät den Erwartungen gerecht?
Und genau das wollen wir hier heute kund geben. Zumindest aus unserer rein subjektiven Sicht.


Kommen wir hiermit zu den allgemeinen technischen Daten, so wie sie in der Produktbeschreibung des Anbieters zu finden sind:


  • Kühlt und befeuchtet mit bis zu 285 ml/Std. Sprühnebel-Durchsatz
  • 3 Wind-Modi: normal, natürlich (abwechselnd starker und schwacher Wind), Schlaf (über einen Zeitraum von 90 Min. schwächer werdender Wind)
  • 3 Luftgeschwindigkeiten: bis 2 m/Sek.
  • Oszillier-Funktion (Schwenken)
  • Timer: 0,5 – 7,5 Stunden, in 30-Minuten-Schritten einstellbar
  • Wassertank: 2 Liter Fassungsvermögen
  • LED-Display zeigt ausgewählte Einstellungen und Funktionen
  • Leistung: 70 Watt
  • Leiser Betrieb: 30 dB
  • Stromversorgung Ventilator: 230 Volt (Euro-Stecker), Kabellänge: 153 cm
  • Stromversorgung Fernbedienung: 1 Knopfzelle Typ CR2025
  • Maße: ca. 43 x 125 x 38 cm, Rotor: Ø ca. 35 cm, Gewicht: 5 kg

Wie schon gesagt hört sich das alles insgesamt gut und schön an.
Aber was kommt da wirklich rüber und was nicht?

Sagen wir so:
Ich bin mit meiner Meinung sehr zwiegespalten was dieses Gerät betrifft.
Allein, die technischen Daten machen ja schon was her und in der Praxis kommt auch wirklich was raus.
Nur was eben nicht in der Produktbeschreibung steht (und auch nie stehen wird – bei keinem, nicht nur Pearl), das macht mich im wahren Leben eher fertig.
Das sind die wahren Fakten zu Material und Verarbeitung.
Aber dazu später…

Kommen wir erst mal zum Gerät selber, wenn es endlich mal fertig montiert da steht und in Aktion tritt…

Ich will schon mal so viel sagen:
Dieser Ventilator leistet auf der kleinsten Stufe etwa so viel wie unser alter Turmventilator auf der maximalen Stufe mit „Ach und Krach“ schaffte. Und „Krach“ war beim alten nicht nur so daher gesagt…
Ich nehme aber an das diese Leistung vom Sichler Sprühnebel Ventilator daher kommt, daß er auf Grund des 35cm Propellers den Wind konzentrierter verbläst als der Turmventilator, der ja eher eine Luftsäule in Bewegung setzen muß.
Lange Rede, kurzer Sinn:
Das Teil hat auf jeden Fall einen gewaltigen „Wumms“!!

Auch wissen die verschiedenen Leistungsstärken, Modis und die Oszillation zu gefallen und zu überzeugen.
Es ist schon sehr angenehm wenn man z.B. die Ausrichtung auf einen Punkt festgelegt lässt und den Modus „Natur“ arbeiten lässt.
Hier wird einfach per Programm so geregelt, daß der Wind auf- und abflaut.
Das ist sehr angenehm wenn man alleine auf der Couch oder im Sessel rum gammelt und vor Hitze kurz vor dem Zerfließen ist.
Schaltet man dann noch den Vernebler dazu, der die verblasene Luft noch zusätzlich befeuchtet und damit für eine Art Verdunstungskühlung sorgt, wird es echt herrlich frisch.

Und dank der Oszillation macht dieser Ventilator auch Spaß und eine Menge Sinn wenn 2 oder Mehr Personen „bedient“ werden müssen.
Leider sind weder in der Produktbeschreibung noch in der Bedienungsanleitung Angaben zum Schwenkradius zu finden. So kann ich das nur grob durch Beobachtung schätzen. Dieser sollte bei diesem Gerät bei ca. 90° – 100° liegen. Wobei ich eher zu den 90° tendiere.
Was aber vollkommen ausreichen sein dürfte wenn man das Gerät eher in einer Zimmerecke stehen hat als irgendwo mittig an einer Zimmerwand.

Und hier ein kleines Video zu den allgemeinen Funktionen.
Bitte habt aber Nachsicht mit mir, das Video ist jetzt nicht wirklich professionell und auch nur mit einem Handy aufgenommen.
Ich hab halt noch keine Profiequipment und auch kein Studio etc… (aber vielleicht finanziert mir das mal jemand… :-)))

So viel also erst mal zu den technischen Daten und Leistungen…


Und jetzt wird es hart… Für Pearl und vor allem für Sichler.
Wir kommen nämlich zum Thema Material und Verarbeitung.
Tja, was will man jetzt einleitend noch sagen außer das hier der Ventilator stark an Punkten verliert???

Aber der Reihe nach…

Schon beim Auspacken kamen die ersten Zweifel ob der überhaupt unfallfrei zu montieren ist.
Denn schon allen die Bodenplatte fühlte sich eher wie eine Frisbee-Scheibe an die zu lange im Garten in der Sonne gelegen ist. Man hatte schon Angst das Teil beim Auspacken zu verbiegen oder zu zerbrechen.

Hat man mit – nicht ganz unbegründeter – Vorsicht alles ausgepackt, muß nun alles zu einem Gerät aufgebaut werden.
Und damit fängt der Ärger an…
In der Bedienungsanleitung ist zwar eine Aufbauanleitung vorhanden, die aber nur in Text und ohne Bilder der einzelnen Schritte.
Und der Text gibt an sich nicht wirklich viel her.

Erschwerend hinzu kommt die echt mieße Vorfertigung der Einzelteile.
Also hier muß man in Sachen „Material und Verarbeitung“ sagen das es viel schlechter kaum geht.
Allein die 2 Aluminiumstangen, welche in die Bodenplatte eingesetzt und verschraubt werden müssen, stellen das erste Problem dar.
Beide Stangen haben 2 Gewindebohrungen mit Schrauben, welche zum Verbinden mit der Bodenplatte vorgesehen sind.
Die Bohrungen selber liegen zwar sauber in einer Linie unter einander, sind aber alles andere als sauber ausgeführt. Solche Bohrungen – vor allem wenn sie mit Gewinden versehen werden sollen – müssen in diesem Fall exakt im 90°-Winkel ausgeführt werden, in der horizontalen als auch in der lateralen.
(pers. anm.: Ich kann das als Maschinenschlosser und Metallbauer mit gutem Gewissen behaupten)
Tja… Und diese Bohrungen allein sind schon alles andere als im 90°-Winkel.
Das macht die Montage zum einem nicht leicht und vor allem nicht wirklich sicher, da die Schrauben nach dem eindrehen nicht wirklich so greifen wie sie sollen.
Noch dazu war eine der Stangen am besagten Ende mit den 2 Schrauben nicht mehr rund sondern ein Ei mit Dellen. Das mußte also auch erst wieder in Form gebogen werden.

Das gleiche Spiel hat man dann bei der Gewichts-Platte, welche nach Montage der Rohre in die Bodenplatte eingeschraubt werden soll.
Auch hier sind die Bohrungen und die Gewinde nicht wirklich in Einklang gebracht.

Und so zieht es sich durch die gesamte Montage des Geräts…
Bis hin zum am Schutzgitter angebrachten Auslaß für den Nebel.
Dieser muß mit 3 Schrauben am Gitter angebracht werden.
Was aber nicht ganz funktioniert, da in einer Bohrung das Gewinde gar nicht erst vorhanden ist.
Und so muß man mit Gewalt die Schraube eindrehen, so das sich diese ihr eigenes Gewinde in die Bohrung schneidet.

Dank der schlechten Montageanleitung dauert das gesamte Basteln eine ganze Zeit, da man allein die Reihenfolge der einzelnen Schritte nicht wirklich nachvollziehen kann.
Und so brauchte es geschlagenen 45 Minuten bis das Gerät endlich stand un betriebsbereit war.
Was dem Umstand geschuldet ist, daß man verschiedene Teile wieder zurück bauen mußte um sie dann in anderer Reihenfolge wieder zusammen zu fügen.


Kommen wir also langsam zum Fazit.

Hat man nach mühevoller Arbeit die Vom Material her minderwertigen und schlecht vorgefertigten Einzelteile zu einem ganzen zusammen gefügt, steht seltsamer Weise ein doch funktionelles und effizientes Gerät da.
Und damit haben wir den Grund meines Zwiespalts gefunden.

Das alles macht es mir echt schwer ein würdiges Gesamturteil zu finden.
Der Sichler Sprühnebel Ventilator hat es schon in sich und macht insgesamt auch optisch was her.
Aber Zweifel bleiben da immer noch auf Grund der verwendeten Materialien etc…
2 Jahre Garantie hin oder her. Wird er die 2 Jahre überhaupt überstehen?
Ok, ok… Wenn nicht gibts nen neuen im Austausch, aber mal ehrlich, muß das denn sein?

Fest steht nur eines:
In meinen Augen ist er den Preis von € 69,90 einfach nicht wert.
Material und Verarbeitung werden dem schlicht weg nicht gerecht.
Wenn ich ehrlich bin, dann würde ich mit gutem Willen einen Preis von €49,90 gerade noch zugestehen.

Und so schafft dieser Sprühnebel Ventilator von Sichler es gerade mal mit einer Gesamtwertung von 2,5 von 5 möglichen Sternen einen Platz im Mittelfeld zu erreichen.
Eine Kaufempfehlung kann ich so nicht wirklich aussprechen, aber mangels wirklicher Alternativen ist es auch keine wirkliche Fehlinvestition.
Und siehe da… Auch in diesem Punkt bin ich wieder im Zwiespalt.
Die Endgültige Entscheidung liegt – wie auch bei allem anderen was ich hier bewertet habe – bei Euch ob Ihr den nun haben wollt/müßt oder nicht.

Bezugsquelle:  Pearl.de – Sichler Sprühnebel Ventilator für € 69,90
Alternativ auch unter Pearl.tv – Hier gibt es dieses Gerät des öfteren im Live-TV/Stream zum reduzierten Preis. Verlangt aber etwas Geduld, da es darauf ankommt wie oft und wann er auf Sendung ist.

Preis/Leistung
Optik
Haptik
Material
Verarbeitung
Funktion
Qualität
Nutzfaktor
Fun Faktor
Durchschnitt:
 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.luxfere.de/?p=450

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.